Maultrommel Wimmer und Messer Schwarz

Wir nutzen die restlichen Wochen für viiiiiiele Ausflüge.

Die dritten Klassen besuchten den Maultrommelmacher Franz Wimmer und den Messerer Thomas Schwarz. Die Kinder staunten über die Vielfalt.

Merktext, den die Kinder geschrieben haben:

Beim Messerer Thomas Schwarz:

Thomas hat uns gezeigt, wie man ein Messer macht und die einzelnen Arbeitsschritte erklärt. Es war sehr beeindruckend, dass seine Messer alle handgemacht sind. Die Griffe seiner Messer können aus Hirschgeweih oder vom Geweih der Gams sein. Er hat sehr viele Maschinen in seiner Werkstatt. Seine Werkstatt ist schon ziemlich alt, es gibt sie schon seit ca. 1900, also mehr als 100 Jahre.

Vor dem Weitergehen schenkte uns Thomas die Spitzen von verschiedenen Geweihen (Reh, Hirsch oder Gämse).

Beim Maultrommelmacher Franz Wimmer:

Herr Wimmer hat uns viele verschiedene Maultrommeln aus fernen Ländern gezeigt und darauf auch ein bisschen gespielt. Auch auf den Maultrommeln aus Bambus hat er Töne herausgebracht. Eine der Maultrommeln hat eine Schnur dran, an der man ziehen muss, um Töne zu bekommen. Alle Maultrommeln sehen anders aus, manche sind aus Eisen, andere aus Holz. Auf der CD, die er uns vorgespielt hat, war die Musik sehr feierlich. In seiner Werkstatt hängen sehr viele Bilder von Leuten, die seine Werkstatt schon besucht haben oder seine Maultrommeln spielen. Herr Wimmer hat uns gezeigt, wie man einen Rahmen mit den Zangen biegt und dann die Feder hineinklopft.

Früher wurden in Molln bis zu 9 000 000 Maultrommeln im Jahr erzeugt. Die Brüder Manfred und Robert Rußmann sind die besten Maultrommelspieler von Molln.

Bei Herrn Wimmer kann ich Maultrommeln kaufen. Die handgemachten Maultrommeln kosten viel mehr als die maschinell hergestellten.

Es war ein schöner Vormittag und ein netter Spaziergang.