Adventliche Grüße der Religionslehrerin (r.k.)

Liebe Eltern, liebe Kinder!

„ Advent, du wast so schen und stü, wann ned da Stress wa und de Host…“

Dieses Lied begleitet schon seit Jahren unsere Schulgemeinschaft durch den Advent.

Ja, ungewöhnlich still und leise naht heuer der Advent. Nichts läuft mehr nach Plan.

Durch Corona werden wir die Advent- und Weihnachtszeit in diesem Jahr wohl auch anders erleben.

Eines aber ist gewiss: Gott hat mit der Geburt Jesu ein Hoffnungszeichen in die Welt geschickt. Auch in diesem Jahr wollen wir diese Hoffnung feiern.

ADVENT –  eine Zeit, in der wir Menschen zusammenrücken –  in der wir uns ganz besonders nach Nähe und Gemeinschaft sehnen. Wir werden wohl heuer neue Wege finden müssen, die uns trotz „Abstand“ zusammenführen und verbinden.

Durch Achtsamkeit, Rücksichtnahme und Verzicht kann uns das auch gelingen. Dann wird mitten in dieser düsteren Zeit das Licht der Weihnacht unsere Herzen erwärmen und mit Freude erfüllen. Unser Lied „Gott ist nah“ vermittelt diese Zuversicht durch alle Zeiten hindurch.

Ich wünsche eine gesegnete Zeit mit vielen besinnlichen Stunden in der Familie und hoffe, dass wir uns am 7. Dezember wieder gesund begegnen dürfen.

Liebe Grüße

RL Christine Pechmann

Anbei eine sehr einfache und anschauliche Zusammenfassung über den Sinn der Adventzeit: